Ochsenbeschlag

Falk ca. 1200 kg. und ich.



In meiner Zeit in der Schweiz durfte ich das beschlagen von Ochsen und Kühen erlernen. In der heutigen Zeit der Landmaschinen eine eher exotische Arbeit für den Hufschmied. Ein bisschen Abwechslung zum normalen Arbeitsaltag schadet aber nie. Da die meisten Beschläge Massangefertigt werden müssen ist es eine Zeitaufwendige Angelegenheit. Die anatomischen gegebenheiten sind hier ähnlich wie beim Pferd aber mal 2. Das einschlagen der Nägel erfordert etwas an Übung und Erfahrung, da das Horn recht hart ist und die weisse Linie anders ist als beim Pferdehuf. Eine Erfahrung die ich nicht missen möchte.

Ein paar Eindrücke:

 

Appenzeller Blümli. Das ist die Rasse, ca 1000 kg.

Die Klauen nach Bearbeitung.

Am tunen der Klauen, hier ein kleiner Ochse.

beim ausschneiden und schau recht blöd.

Am anpassen des Beschlags.

Zugange mit der Flex.

Grosse Ochsenhufe nach Bearbeitung.

Die Bodenplatten gefalzt und gelocht.

Mass genommmen...

zurechtgeschnitten und gelocht.

Für schwere Tiere zusätzlich eine Seitenkappe angebracht.

Französischer Klauenbeschlag, für kleine Hufe gibt es Rohlinge. Einseitig aufgenagelter Beschlag.

Beide Klauenbeschläge angebracht.

Beschlag von der seite gesehen.

Beschlag von schräg vorne gesehen.

Ab in den Stall.

Fritz und ich.

Kuh und Ochs.

Nachwuchs.

Proberitt.